Steglitz-Zehlendorf. Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf hat die Broschüre „Starke Frauen in Steglitz-Zehlendorf“ nach Auskunft von Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) zurückziehen lassen. Grund war ein Kapitel darin über die DDR-Terror-Richterin Hilde Benjamin. Die CDU hatte zur BVV am Mittwoch, 16. Mai, den Antrag: „Mörderinnen keine Ehre“ eingebracht. In diesem wurde das Amt aufgefordert, die Broschüre mit Bezügen zu Benjamin nicht mehr zu verteilen.

Benjamin hatte bis zu Beginn der 50er-Jahre Terrorurteile gegen politische Gegner gefällt. Mit den Stimmen fast aller Bezirksverordneten nahm die BVV den Antrag zur Missbilligung der Veröffentlichung an. Nur die Fraktion der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ stimmte gegen CDU-Antrag.

Die Broschüre mit 23 Porträts von „starken Frauen“ aus dem Südwesten Berlins war jüngst mit dem Vorwort von Bezirksstadtrat und Vize-Bürgermeister Michael Karnetzki (SPD) in einer Auflage von 100 erschienen.

Benjamin – die „blutige Hilde“ – hatte in der DDR drastische Zuchthausstrafen gegen Oppositionelle verhängt und auch zwei Todesurteile ausgesprochen. Starke Frauen“ war von einem freien Träger im Auftrag des Jobcenters erstellt worden.

Zur 20. Sitzung der BVV am Mittwoch, 16. Mai 2018, hatte die CDU-Fraktion einen Missbilligungsantrag gegen Karnetzki angekündigt. (s. Presserklärung unten)

Letzte Eintragungen