Steglitz-Zehlendorf. In Dreilinden wird eine Staatliche Europaschule (SESB) als deutsch-englischer Campus von Gymnasium und Grundschule entstehen. Damit sind die jahrelangen Bemühungen des Bezirksamtes nach Ausbau eines bilingualen Schulstandorts in Nikolassee erfolgreich. Bereits 2015 hatte die BVV Steglitz-Zehlendorf auf Antrag der CDU-Fraktion und der Grünen einen entsprechenden Beschluss gefasst. Die Anregung aus Steglitz-Zehlendorf wurde bis vor kurzem vom Senat blockiert, der künftige SESB im Ostteil Berlins favorisierte.

„Die SESB sind anders als die neu eingeführten Gemeinschaftsschulen ein über Jahrzehnte bewährtes Schulkonzept“, kommentierte der Schulexperte der CDU-Fraktion, Clemens Escher, den jetzigen Durchbruch. Vom Schuljahr 2021/22 soll ein englisch-sprachiger SESB-Zug von der ersten bis zur zwölften Klasse starten. Erst die Campus-Idee für Dreilinden habe den Durchbruch gebracht. „Trotz aller Widerstände kriegen wir nun doch eine Europa-Schule“, freut sich Escher: „Das ist schöner Erfolg für die Zählgemeinschaft und für unseren Bildungsstadtrat Frank Mückisch.“

Hintergrund des BVV-Beschlusses vom 18.3.15 zur Schaffung einer SESB waren auch Elternwünsche nach mehr bilingualen Angeboten, denen nach Vorstellungen der CDU und der Grünen an dem Standort Rechnung getragen werden sollte, damit Schüler nicht mehr nach Brandenburg auszuweichen brauchten.